LIFE-Projekt „Grünlandentwicklung zum Schutz gefährdeter Wiesenvögel im EU-Vogelschutzgebiete Unterer Niederrhein”
Ministerium fü Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
European Commission - Environment - LIFE Programme
Natura 2000 network - Environment - European Commission

11.01.2021 – 2020 fand bei den Kiebitzen im Kreis Kleve eine Art kreisweite „Volkszählung“ statt: In Kooperation der drei im Kreis Kleve ansässigen Biologischen Stationen – NABU-Naturschutzstation Niederrhein, NABU-Naturschutzzentrum Gelderland, Naturschutzzentrum im Kreis Kleve – und dem Planungsbüro STERNA wurde erstmals eine flächendeckende Synchronzählung aller Kiebitze im Kreisgebiet durchgeführt.
 
Dazu waren am ersten Aprilwochenende 2020 fast 50 ehrenamtliche Kartierer im Kreisgebiet unterwegs. Unter Einhaltung der Corona-Regeln wurde allein oder zu zweit, mit dem Auto oder per Fahrrad, jedes Zählgebiet abgefahren. Hierbei wurde jeder angetroffene Kiebitz notiert. Der Zeitpunkt war gut gewählt, denn (fast) alle Kiebitzpaare hatten ihre Reviere besetzt und die Durchzügler waren gen Norden weitergeflogen.

Insgesamt 1.798 Kiebitz-Individuen wurden festgestellt, was etwa 850 bis 950 Paaren kreisweit entspricht. Beim Vergleich mit einer 2004 durchgeführten, leider nicht flächendeckenden Synchronzählung musste ein Rückgang von circa 50 bis 60 Prozent der Brutpaare festgestellt werden. Das ist ein enormer Verlust bei einer Vogelart, die einst als „Allerweltsart“ galt. Dieser Rückgang entspricht dem landesweiten Trend. Der Kiebitz wird deshalb in der aktuellen Roten Liste NRW auf der Stufe 2 als stark gefährdet eingestuft.

Die Synchronzählung hat gezeigt, dass manche Kommunalgebiete im Kreis Kleve trotz geeigneter Areale 2020 erschreckend „kiebitzfrei“ waren (u.a. rund um die Städte Kleve und Bedburg-Hau, aber auch in den Gemeindegebieten Issum und Rheurdt sowie im Osten von Geldern). An einigen Stellen wurden aber auch bislang unbekannte Brutzentren der Art entdeckt, u.a. bei Uedem oder bei Geldern. Der Bereich mit der größten Kiebitzdichte liegt nahe Nieukerk auf der Kerkener Platte. Im landesweiten Vergleich belegt der Kreis Kleve nach dem Kreis Steinfurt den zweiten Platz in NRW. Der komplette Bericht ist auf den Homepages der drei Biologischen Stationen veröffentlicht.

Schon jetzt gibt es einige räumlich begrenzte Kooperationen zwischen Landwirten und Naturschützern zur Förderung des Kiebitzes. So werden z.B. in der Region Emmerich-Rees, in der Düffel bei Kleve, rund um Weeze oder westlich von Straelen in Absprache mit den Bewirtschaftern Kiebitznester auf Ackerflächen markiert, so dass sie bei der Bearbeitung des Feldes erkannt und geschont werden. Einige Landwirte zeigen beim Schutz dieser Art Eigeninitiative. Auch der Wettbewerb Wiesenvögel, der alle zwei Jahre vom Naturschutzzentrum im Kreis Kleve durchgeführt wird, honoriert diese Leistungen der Landwirtschaft für den Naturschutz. Auf landeseigenen Flächen in der Düffel werden zudem Bereiche etwas feuchter gehalten, damit die Kiebitzküken zu Fuß ausreichend Insekten finden, denn fliegen können sie erst nach etwa vier Wochen. Solche Kooperationen müssen - wo immer möglich - dringend ausgebaut werden, um die Kiebitz-Population im Kreis Kleve wirksamer zu schützen und zu fördern. Dabei kommt dem Schutz der Küken besondere Bedeutung zu. Werden Kiebitze während der Brut gestört, schaffen sie es oft ein zweites Mal zu brüten. Sind die Küken einmal geschlüpft, ist die Brutsaison für die Alttiere abgeschlossen. Sterben die Küken, weil sie zu wenig Futter finden, hat das Paar in dem Jahr keinen Bruterfolg. Insektenschutz ist also auch Kiebitzschutz. 2021 planen alle drei Bio-Stationen gemeinsame Gespräche mit dem Kreis Kleve und Vertretern der Landwirtschaft.

Komplette Ergebnisse der kreisweiten Kiebitzkartierung (PDF, 843 KB, auf der Website der NABU-Naturschutzstation Niederrhein)

Ansprechpartner*nnen bei den drei Biologischen Stationen:
Mona Kuhnigk, NABU-Naturschutzstation Niederrhein, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 0 28 21/71 39 88-19
Mareike Büdding, Naturschutzzentrum im Kreis Kleve, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 0 28 51/96 33-39
Stefan Wallney, NABU-Naturschutzzentrum Gelderland, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Tel.: 0 28 38/9 65 44

Kiebitz (Fotograf: Dietrich Cerff)