LIFE-Projekt „Grünlandentwicklung zum Schutz gefährdeter Wiesenvögel im EU-Vogelschutzgebiete Unterer Niederrhein”
Internetangebot des Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW
European Commission - Environment - LIFE Programme
Natura 2000 network - Environment - European Commission

Wiesenvögel

 Landende Uferschnepfe auf Zaunpfahl in der Düffel (Foto: D. Doer)

Wiesenvögel sind Arten die sich, wie der Name schon vermuten lässt, überwiegend auf Grünland aufhalten. Sie benötigen diese Flächen für die Brut und zur Aufzucht ihrer Jungen, finden dort aber auch wichtige Rastmöglichkeiten in den Herbst- und Wintermonaten. Wiesenvögel werden demnach nicht aufgrund ihrer Verwandtschaftsbezüge zusammengefasst, sondern aufgrund ihrer ähnlichen ökologischen Ansprüche.

Fliegende Uferschnepfe (Foto: D. Cerff)Bekassine im Grünland (Foto: R. Schmitz)Wiesenvögel unterteilen sich in drei Gruppen:

  1. Arten, die das Grünland als Brut- und Lebensraum nutzen.
  2. Arten, die das Grünland zur Nahrungsaufnahme während der Brutzeit nutzen, aber außerhalb dieser brüten.
  3. Arten, die das Grünland sowohl zum Nahrungserwerb im Winter als auch auf ihrem Zugweg nutzen.

Die Düffel ist eine der wichtigsten Wiesenvogellandschaften

Als Teil des Vogelschutzgebietes „Unterer Niederrhein“ gehört die Düffel mit ihrem Grünland zu einer der wichtigsten Wiesenvogellandschaften am Niederrhein. Die Seltenheit vieler Wiesenvogelarten begründet die große Verantwortung des Landes Nordrhein-Westfalen für deren Schutz. Um die letzten Vorkommen zu erhalten, zu stabilisieren und wo möglich zu vergrößern, wurde das LIFE-Projekt initiiert. Das Land NRW ist sich seiner Verantwortung bewusst und fördert das Projekt. Die EU stellt Mittel aus dem LIFE-Fond für den Erhalt Wert gebender Arten in der Schutzgebietskulisse NATURA 2000 zur Verfügung.

Kiebitz-Mutter mit Küken Foto: Thorsten Krüger

Dabei sind wichtige Zielarten dieses LIFE- Projektes, wie zum Beispiel Uferschnepfe, Rotschenkel, Bekassine, Großer Brachvogel oder auch Wachtelkönig, Kiebitz, Wiesenpieper, Feldlerche und Wiesenschafstelze besonders stark von diesem Strukturwandel betroffen.

Dieses Wiesenvogelschutzprojekt soll der negativen Entwicklung entgegenwirken, damit wir in Zukunft die leuchtenden roten Beine des Rotschenkels bewundern, die schnarrenden Rufe des Wachtelkönigs hören oder die durch die Wiesen watende Uferschnepfe wieder häufiger zu Gesicht bekommen können.

Weitere Details zu den Brutvögeln wie zu den Rastvögeln erhalten Sie auf weiteren Unterseiten.

Was für Wiesenvögel gut ist, gefällt auch uns. Mehr über die Erfolge der Extensivierung.